Arbeit schafft Identität

Aktualisiert: 30. Juli 2018



Das Rad muss nicht permanent neu erfunden werden und so ist auch die von VATERLAND Fashion entwickelte Vision nicht grundlegend neu. Im Prinzip lässt sie sich zurückführen auf die Überlegungen des Wirtschaftswissenschaftlers und Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, dem es mit der Gründung der Grameen Banken gelang soziale, ökologische und gesellschaftliche Probleme gleichermaßen zu lösen. Er stellte den Beweis dafür an, dass Ökonomie letztlich nur dann sinnvoll und fruchtbar sein kann, wenn sie Hand in Hand mit der Menschlichkeit geht.


Der in Bangladesch aufgewachsene Yunus lernte in den Vereinigten Staaten, dass die Marktwirtschaft Menschen in die Lage versetzt selbstbestimmt zu leben. Einziger Nachteil: unreguliert begünstigt die Marktwirtschaft die Mächtigen, denn was ihr fehlt, sind sie sozialen und ökologischen Komponenten. Marktwirtschaft aber gepaart mit Menschlichkeit vermag Wunder zu verbringen, wie man an der Erfolgsgeschichte der Grameen Banken zweifelsfrei ablesen kann. Eben hieraus leitet sich das Anliegen von VATERLAND Fashion ab.


Arbeit schafft Identität

Warum? Weil Arbeit die Grundlage zu ökonomischer Unabhängigkeit ist. Wenn man Menschen also wirklich nachhaltig helfen möchte, ist es zuvor wichtig, sie zu befähigen. Hilfe zur Selbsthilfe lautet das Credo, dem unser Zukunftsbild entspringt. So wie die erste Grameen Bank nach einer großen Hungersnot in Bangladesch gegründet wurde, so wurde VATERLAND Fashion aufgrund der Flüchtlingskrise in Deutschland gegründet. Beide Visionen vereint der Gedanke aus Krisen Chancen zu machen. Abhilfe zu schaffen. Nicht kurzfristig und vordergründig sondern langfristig und nachhaltig.



Arbeit als wichtige Säule im Leben eines Menschen

So wie Muhammad Yunus fest davon überzeugt war, dass nicht die Zahlung von Almosen das Problem der Armut lösen kann, sondern dieses vielmehr nur noch manifestiert, so ist VATERLAND Fashion der festen Überzeugung, dass auch die reine Grundsicherung bei anerkannten Flüchtlingen nicht die gewünschten Erfolge erzielen kann, schon gar nicht langfristig. Was Flüchtlingen langfristig hilft, ist die Möglichkeit sich wertschöpfend in die Marktwirtschaft einzubringen. Genau hier setzt VATERLAND Fashion mit der Schaffung von Arbeitsplätzen an und eröffnet diesen Menschen somit die Möglichkeit

ihre sozialen Probleme selbst zu lösen und sich selbst eine „höhere Ebene von Frieden, Gleichheit und Kreativität (Muhammed Yunus) zu eröffnen.

Hilfe zur Selbsthilfe – Solidarität statt Almosen

Weder der Grameen Ansatz noch der VATERLAND Fashion Ansatz stehen für Laissez-faire. Beide stehen für Hilfe zur Selbsthilfe, dafür Menschen (im Falle von VATERLAND Fashion – Flüchtlinge) in die Pflicht zu nehmen und ihnen damit ihre Würde und ihre Selbstachtung wiederzugeben. Menschen bedürfen nicht (oder nur in den seltensten Fällen) unserer Mildherzigkeit und wenn dann kann auch diese nur daraus bestehen ihnen aufzuhelfen, die ersten Schritte zu begleiten und sie dann ihr Leben wieder aus eigener Kraft bestreiten zu lassen. Finanzielle Entlohnung für motivierte Arbeit steht in direkter Korrelation zu Selbstwert und Respekt, dem eigenen ebenso wie dem des Gegenübers. Arbeit bedeutet auch in Kontakt zu kommen, mit seinen Mitmenschen ebenso wie mit sich selbst, denn was wir mit unseren Händen und unserem Geist erschaffen erfüllt uns mit Stolz und Anerkennung. Und das Beste an alledem ist, dass letztlich wir alle gleichermaßen davon profitieren. So wie der Kleinstkredit der Grameen Bank den Wirtschaftsmotor auch noch im „letzen Wagen“ in Gang bringt, so tun dies auch die von VATERLAND Fashion geschaffenen Arbeitsplätze. Heute im Kleinen und morgen – mit der Hilfe vieler Unterstützer auch im Großen.


Kühne Ideen verändern die Welt. (Dr. Jürgen Hambrecht)“



Das Team von VATERLAND fashion rund um Kasem