Who made your clothes?

Die „Who made your clothes?“ – Bewegung geht zurück auf eines der verheerendsten Unglücke, innerhalb der textilverarbeitenden Industrie, in Bangladesch. Ursächlich für diese Katastrophe, bei der 1135 Menschen starben und 2438 weitere schwer verletzt wurden, waren unhaltbare und der Billigfertigung gezollten Arbeitsverhältnisse. Mit unserem Beitritt zu der „Who made your clothes?“ – Bewegung beziehen wir Stellung und setzen ein deutliches Zeichen für mehr Transparenz, innerhalb der Fertigungs- und Lieferungskette. „Who made your Clothes?“ ist unser Beitrag zu sozialer und ökologischer Gerechtigkeit in unserem Unternehmen und entlang unserer Lieferungskette. Get involved pack zum runterladen.

Make it Last.

Unsere heutige (Wegwerf-)Gesellschaft ist wesentlich geprägt durch eine hohe Konsumbereitschaft und einem verschwenderischen Umgang mit humanen, ökologischen und ökonomischen Ressourcen. Das Einzige, was jedoch nachweislich mit diesem steigenden Konsum wächst, sind Unzufriedenheit, Stress und schließlich physische oder psychische Krankheiten. VATERLAND Fashion schlägt diesbezüglich einen gegenläufigen Weg ein. Durch die Verwendung hochwertigster Materialien und der Schaffung eleganter und zeitloser Designs stehen wir in der Tradition Vivienne Westwoods und ihrem Credo: „Buy less. Choose well. MAKE IT LAST.“ Wahre Werte lassen sich nicht durch Massenproduktionen ersetzen und der bewusste Umgang mit Ressourcen wird uns letztendlich zu einem Zugewinn an (Lebens-) Zufriedenheit, Freiheit und (innerem) Frieden verhelfen. VATERLAND Fashion steht für Qualität statt Quantität, denn weniger ist in der Regel wesentlich mehr!

Organic, we are.

Wir alle tragen Verantwortung – für unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit, unseren Nächsten, unsere Umwelt, die Natur und die Tiere. VATERLAND Fashion übernimmt diese Verantwortung durch die Verwendung wertvoller Naturmaterialien aus nachhaltigem biologischen Anbau. Unsere Mode steht für angenehmen Tragekomfort, Wohlbefinden, ein gesundes (Haut-)Klima und für die gute Gewissheit der Nachhaltigkeit. Wir sind steht bemüht um echte Bio-Lösungen, sollten bei unseren Produktionen doch einmal synthetische Stoffe zum Einsatz kommen, dann nur aus triftigem Grund und weil es keine organische Alternative gibt.

Arbeit schafft Identität

Arbeit hat im menschlichen Leben einen weitaus höheren Stellenwert als lediglich die ökonomische Absicherung. Arbeit schafft Identität, sorgt für soziale Integration und Anerkennung, schafft Möglichkeiten für menschliches Miteinander und ist ausschlaggebend für die physische und psychische Gesundheit eines Menschen. VATERLAND Fashion bietet Menschen (Flüchtlingen) die Möglichkeit, ihre beruflichen Stärken und ihr Wissen sinnstiftend einzusetzen und schafft somit eine Win-win-Situation für diese Menschen und für unsere Wirtschaft. Menschen in Arbeit sind in der Lage, sich ihren Lebensunterhalt zu sichern, sich zu integrieren, sich physisch und psychisch gesund zu entwickeln und sich als einen tragenden Teil unserer Gesellschaft zu begreifen. Hierfür schafft VATERLAND Fashion, nach christlichen Werten und deutschen Arbeitsbedingungen, einen guten und wertschätzenden Rahmen.

Menschen in die Verantwortung nehmen

Wir bei VATERLAND Fashion beziehen keine Position zur Politik. Wir sind Unternehmer, die zu ihrer sozialen Verantwortung stehen und mithelfen, Krisen in Chancen zu verwandeln. Unsere christliche Werteorientierung verpflichtet uns, Menschen in Not zu helfen und zu unterstützen. Hilfe zur Selbsthilfe lautet daher unser Credo, womit wir auch jene in die Verantwortung nehmen, denen wir hier die Chance eröffnen, ihr Leben wieder selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. Letztlich ein Gewinn für alle. Denn wie beispielsweise der syrische Flüchtling Kasem durch seine Arbeit bei VATERLAND Fashion wieder in die Lage versetzt wurde, sich für ihn sinnstiftend zu betätigen und damit den Unterhalt für sich und seine Familie zu erwirtschaften, so profitieren wir im gleichen Maße von seinem Wissen und seinen vielfältigen Fähigkeiten innerhalb unserer Produktion.

Made in Germany and Crisis-Hit States

Die Etikettierung “Made in Germany” haben wir Großbritannien zu verdanken. 1887 wurde hier zum Schutz vor minderwertiger Importware beschlossen, dieses Gütesiegel zu etablieren. Ein Qualitätsmerkmal, das bis heute seinen Wertigkeit eher gesteigert, denn verlohren hat. VATERLAND Fashion produziert nicht nur nach diesem Standard, sondern fertigt aktuell zu 100 % in Deutschland. Mittel- und langfristig soll jedoch die Entwicklung dahin gehen, einen Teil der Produktion, zu deutschen Bedingungen, um ausgewählte Standorte in Krisenländern zu erweitern. Ziel ist es, Menschen in ihrer Heimat in Brot und Arbeit zu bringen, denn nur die Kombination aus „Made in Germany“ und einer Produktion in Krisenländern eröffnet uns langfristig die Möglichkeit für eine wirklich nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation unserer geflüchteten Experten.

Fluchtursachen bekämpfen

Wandel brauch Menschen, die neue Wege beschreiten. Menschen die handeln und Menschen die den Mut haben Risiken einzugehen. VATERLAND Fashion möchte in einem ersten Schritt das Wissen der Textilexperten hier in Deutschland nutzen, um diesen Standort auf dem deutschen und europäischen Markt zu etablieren. Mittelfristig dient das der Schaffung vieler sicherer Jobs, für die Integrationsarbeit innerhalb Deutschlands. So erstarkt soll die Produktion auf ausgewählte Krisenländer ausgeweitet werden, um damit vor Ort tatsächlich Fluchtursachen mindern zu können. Die Ausweitung der Produktionsstätten dient nicht dem Bestreben in den Krisenländern billiger produzieren zu können, sondern soll maßgeblich dazu dienen, Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu bieten, um künftig damit die bestehende Flüchtlingskrise an ihren Ursprüngen zu bearbeiten und Katastrophen wie die in Bangladesch nie wieder geschehen zu lassen.

Der gute Vater

Die Namensgebung VATERLAND Fashion entstand, wohl wissend der zum Teil negativ behafteten Konnotation, in Ableitung von dem Begriff des „guten Vaters“, im christlichen Glauben. Er steht für die Sorge um und für den Nächsten, wie für uns selbst (Nächstenliebe) sowie für allumfassende und bedingungslose Chancenfreiheit. Aus diesen christlichen Grundsätzen möchten wir bei VATERLAND Fashion unsere ethischen Vorstellungen und unsere Verantwortung als Unternehmer ableiten. Der gute Vater und stellvertretend hierfür der Name VATERLAND bedeutet für uns Heimat. Eine Heimat, die jeder Mensch braucht und die jedem Menschen offen steht.

Menschenwürde, Gleichberechtigung, Freizügigkeit,  Freier Glaube, Gerechtigkeit und Recht

Leben und arbeiten nach diesen Prinzipien schafft Frieden, Glück und Freizügigkeit. VATERLAND Fashion steht für freien Glauben, bei dem sich jeder seinen Anlagen nach entwickeln kann, für Toleranz und für Wertschätzung. So arbeiten bei VATERLAND Fashion Menschen mit unterschiedlichsten Glaubensrichtungen Hand in Hand, um gemeinsame Werte zu finden und zu schöpfen.